Niederlage gegen Spitzenreiter, Torwart Luthe mit seinem besten Spiel der Vereinsgeschichte

Mittwoch, 04. Februar 2015

Am Dienstag Abend ging es nach Köln, um unser verlegtes Spiel auf Grund mangelnder Spieler nachzuholen. Blau Weiß Köln ist der Spitzenreiter unserer Ligagruppe, dementsprechend schwer erschien die Aufgabe.

Ein Dank wird an dieser Stelle nochmals Jens ausgesprochen, er pfiff uns wieder, da seine Wunden der Fettabsaugung am Kinn noch nicht verheilt sind.

Leider gerieten wir durch ein Rauskicken des Balls von Luthe an Krummers Fuß und anschließender Strafecke bereits nach zwei Minuten in Rückstand. Dies sollte unsere Motivation allerdings nicht brechen, denn ganze 17 Minuten lang konnten wir jegliche Sturmversuche der Kölner abwehren. Hier muss man Torwart Philipp ein riesiges Lob aussprechen, er ließ sich durch seinen Fauxpas zu Beginn nicht aus der Ruhe bringen und hielt über das gesamte Spiel hinweg hervorragend!

Leider wussten die sehr gut kombinierenden Kölner ihre Talente einzusetzen, und so kamen sie schließlich in kurzer Zeit zu Treffern zwei und drei zum 3:0. Unsere 1.Herren hielten dagegen, vor allem Krell und Ritterbach suchten immer wieder das Tor über trickreiche Rückhandschüsse. Unser Kampfwille sollte sich auszeichnen, so kamen wir mit Chris als Ableger bei der zweiten Ecke sowie durch Jörg aus dem Lauf wieder in die Partie. Halbzeitstand 3:2

In der zweiten Hälfte pressten die Kölner noch mehr, die Defensive reagierte allerdings gelassen. Getreu dem Motto heute macht der Papa mal das Käffchen schoss Kapitän Krumholz ein Tor mit Hilfe von Yolörg, sie kombinierten einen saftigen Doppelpass über links außen. Die auch konditionell stark aufgestellten Kölner setzen uns immer weiter unter Druck, so kamen sie im gesamten Spiel auf 18 Ecken! Lediglich zwei davon konnten sie verwandeln, hier wehrte der vom Wahnsinn getriebene Luthe alle anderen ab. Durch individuelle Stellungsfehler oder schlampige Pässe der Abwehr konnten die Kölner zwischenzeitlich auf 6:3 erhöhen. Nun sollte noch Sebastian mit seiner gewohnten Gelassenheit ein Törchen schießen. Für den per Liveticker zugeschalteten Präsidenten Harald war das Standard, denn die Torquote von Krell liegt seit mehreren Hallensaisons weit über dem Schnitt aller anderen Stürmer, hier sollten vor allem die Neuzugänge mehr Gas geben!

Leider reichte dies und weiteren Bemühungen des EHC nicht aus, um den Endstand von 7:4 für BWK zu verhindern.

 

Zurück