1. Herren geben Karten aus der Hand

Freitag, 15. Juni 2018


Noch lange nach der Verabschiedung saßen die 1. Herren im Kreis zusammen,diskutierten was falsch gelaufen ist, teilweise resigniert,  teilweise ungläubig. Nach der starken Leistung in der Vorwoche gegen Aufstiegskonkurrent Neuss (2:0 Heimsieg), konnte diese am Sonntag nicht wie erhofft bestätigt werden.

 

Gegen Richrath sollte nicht nur der Grundstein für das Saisonfinale in zwei Wochen gegen Reinshagen gelegt werden,sondern auch die Tordifferenz ausgebaut werden, um sich im Meisterschaftsrennen gegen punktgleiche Neusser durchzusetzen. Dementsprechend spielbestimmend begann der EHC, ging durch Veteran Dölle in Führung. Zufrieden war Trainer Gerret dennoch nicht. Zu viele Unsicherheiten im Mittelfeld und die fehlende Kaltschnäuzigkeit im Schusskreis des Gegners führten immer wieder zu Kontersituationen für den RSV, der kurz vor der Pause eben eine dieser zum Ausgleich nutzte. Die Verunsicherung am Anfang der 2. Hälfte war deutlich zu spüren, Richrath bekam immer mehr Ballbesitz und ging 2:1 in Führung. Wie aus dem Schlaf gerissen wurde der EHC nach dem Gegentor nun immer besser, drängte auf das Gegentor,doch zu viele Kreissituationen blieben ungenutzt. Erst als Timo den Ball hoppelnd am Torwart vorbei legte, keimtr wieder so etwas wie Euphorie. Jetzt war der EHC deutlich überlegen und ging auch per Strafecke durch Tim erneut mit 3:2 in Führung. Passend zum Spielverlauf führte ein Fehlpass am eigenen Schusskreis eine Minute vor Ende zum 3:3, nachdem Richrath einen Abpraller vom stark parierenden Vossi nur über die Linie drücken musste. Abpfiff.

Mit dem Unentschieden wurde die bessere Position um den Aufstieg wieder abgegeben. Nun geht es in Reinshagen um Schadensbegrenzung und Daumendrücken, dass Neuss in seinen letzten zwei Spielen noch Federn lässt.

Zurück